Der Bube erfährt vom Bauchbaby

Wie zur Hölle sagt man einem dreijährigen, dass Muddi einen Braten in der Röhre hat?

Eigentlich wollten wir ja warten. Warten bis die 12 Wochen um sind, oder bis er in einem Alter ist, in dem er das versteht. Grundschule oder so. Und dann kam alles anders und zwar so:

Beim Buben bin ich von Übelkeit und Spuckeritis weitestgehend verschont geblieben, diesmal hat es mich aber ganz großzügig erwischt. Und so kam es, dass der kleine Bursche mitbekam, wie Muddi würgend über Klo hing. Das hat ihm verständlicherweise ziemliche Angst gemacht. Eine Erklärung musste her:
“Und das Baby kannst du noch gar nicht sehen, das ist in Mamas Bauch! Das ist so groß wie eine Weintraube…”

Bube, legt mir vertrauensvoll die Hand auf den Arm und streichelt mir durch das Gesicht: “Mama. Mama! Mama nur Traube geesst hat!”

Jetzt darf er für jeden Tag, den er auf das Baby warten muss, einen Stempel in unseren gemeinsamen Kalender machen. Wir sehen regelmäßig ein Buch an und mittlerweile hat der kleine Mann verstanden, dass er bald ein großer Bruder sein wird.

“Mama, ich einen Bruder bekomme!”
“Naja, du kannst ja auch eine kleine Schwester bekommen…”
Bube lacht. “Nein, eine kleine Bruder! Kein Mädchen. Bruder oder Bagger! Tausche ich mit E.!”